Drucken
PDF
Aug
14

Mitwirkende und Besucher waren begeistert!

Überwältigend! Superlative! Höchstes Niveau! Unvergesslich!

Großes Dankeschön an alle Mitwirkenden!

Das war sie, die 1200-Jahrfeier der Stadt Geisa. An allen zehn Festtagen wurden die Veranstaltungen äußerst positiv angenommen und die Erwartungen noch übertroffen.

Ob die vielfältigen Musikveranstaltungen, die Präsentationen zur Geschichte der Stadt oder das historische Markttreiben. Die Besucher waren voll des Lobes, was eine so kleine Stadt auf die Beine stellen konnte. Das ging natürlich nur in dieser großen Gemeinschaft von Geisaern, Geiserämtern und vielen weiteren Unterstützern. Dies zeigte sich auch sehr schön am letzten Wochenende beim historischen Markt, den Theateraufführungen am Schlossplatz und Zentgericht, dem Kneipenfestival sowie dem großen Festumzug am vergangenen Sonntag als absoluten Höhepunkt der Festwoche. In 89 Umzugsbildern mit insgesamt rund 2000 Teilnehmern wurden die verschiedenen Epochen der geschichtlichen Entwicklung präsentiert, musikalisch begleitet von 16 Musikgruppen und begeistert begrüßt von Tausenden Besuchern. Der Rhönkanal hat 3 Videofilme auf seiner Internetseite eingestellt:
http://rhoenkanal.de/2017/08/08/1200-jahre-geisa-grosser-festumzug/

Eine große Gemeinschaft

Es waren so viele Menschen beteiligt am guten Gelingen der Jahrfeier, denen ein großes Dankeschön gilt, angefangen von dem Vorsitzenden des Festkomitees, Mario Nothe, den rührigen Mitgliedern der 10 Arbeitsgruppen, Bürgermeister Martin Henkel mit Stadtverwaltung und Hubert Wilhelm mit seiner fleißigen Bauhofmannschaft. Großen Einsatz zeigten die Freiwilligen Feuerwehren aus Geisa und dem Geisaer Amt sowie die Mitglieder der DRK-Ortsgruppe Geisa. Danke auch den Männern der Technik des GHCC bei den Veranstaltungen, den ehrenamtlichen Fotografen Thomas Höhl, Bastian Egle, Dorothea Günther, Werner Ziesch, Hans Ludwig Vogt, Oskar Simon u.a., die wohl alle zusammen zigtausend Fotos von den Veranstaltungen in der Festwoche aufgenommen haben. Das viele Bildmaterial muss jetzt erstmal alles sortiert werden. Ebenso ein Dankeschön für die unermüdlichen Kameramänner Maik und Klaus Pankalla, die immer im Einsatz waren, wenn irgendwo was los war. Daraus werden später Videofilme von jeder Veranstaltung herausgebracht, die von allen Interessierten erworben werden können. Hierfür gilt vorab ein großes Dankeschön Heribert Mihm, der das Bildmaterial bearbeitet und in die richtige Form bringt. Danke an alle Mitwirkenden, die Kommentatoren Heribert Mohr, Matthias Bott und Martina Klüber-Wibelitz, Musikgruppen, Künstler, Vereine und Gewerbetreibenden, Unternehmen, Gaststätten, Anwohner der Innenstadt und an die Besucher, die so zahlreich die Festtage besuchten.

Ein großes Dankeschön geht an die Eventagentur PROHISTORY von Sylvia Gottschild aus Weilburg/Lahn für die Organisation des historischen Markttreibens, allen Händlern, die mit ihren Ständen und Aktionen den historischen Markt bereicherten, die Akteure des Ritterlagers in der Ulsteraue, an DREAMFIREWORKS Thomas Fechteler aus Rositz für das große Abschlussfeuerwerk, die Agrargenossenschaft für die vielfältige Unterstützung, die Organisatoren der Musikevents, Michael Glotzbach und Stefan Zimmermann mit ihren Teams, an die Musikgruppen, an Frank Böwe und seine Mannschaft von der Firma Böwe-Security Schmalkalden/Ruhla, die für die Sicherheit und den reibungslosen Ablauf sorgten. Großes Lob auch an die Organisatoren und Vereine, die die einzelnen Veranstaltungen während der Festwoche jeden Tag zu einem Erlebnis werden ließen, danke an Daniel Dittmar, die Personennahverkehrsgesellschaft Wartburgkreis, die Schulen, Unternehmen, alle Sponsoren und das Ehrenbürgerehepaar Annliese und Werner Deschauer für die große Unterstützung.

„Alle zusammen haben wir das geschafft als eine große Gemeinschaft“, so Mario Nothe sehr zufrieden und sichtlich erleichtert in seinen Abschlussworten am Sonntagabend vor dem Platzkonzert der Musikgruppen am Schlossplatz.

herolde mit standarte 

Der große Festumzug unter dem Motto „Im Puls der Zeit“ wurde angeführt von zwei berittenen Herolden mit der neuen Standarte der Stadt Geisa, ihnen folgten der Bürgermeister Martin Henkel und der Vorsitzendes des Festkomitees, Mario Nothe, mit weiteren Amtsträgern und Ehrengästen. (Foto: Thomas Höhl)

einweihung geienreiter

Enthüllung des Geißenreiters, dem Denkmal für die Geisaer Foasenacht, durch (von links) Martin Henkel, Matthias Bott, Heribert Mohr, Sophia Heller, Mario Nothe und Bildhauer Steffen Kranz (Foto: Thomas Höhl)

Weitere Fotos von der Festwoche der 1200-Jahrfeier Geisa von dem Fotografen Thomas Höhl:

festkommers tanzgarden
 
Die Tanzgarden des GHCC beim Festkommers im vollbesetzten Saal des Kulturhauses, bei dem Matthias Bott eine spannende Präsentation der Historie der Stadt Geisa gab, kulturelle Einlagen boten die Geisaer Chorgemeinschaft, die Stadtkapelle Geisa, Geisaer Schüler und Jugendliche des Gymnasiums Vacha

kindertheater am schlossplatz

„Der Kriminalfall von Hinkelshagen“ auf der Schlossbühne, brillant gespielt von Frey Bott, Kira Bott, Kathrin Bollenrath, Lea Nothe, Anna Bollenrath, Louis Fleck, Johanna Günther, Ilenia Avena und Jonathan Schlosser

kneipenfestival

Das 1. Geisaer Kneipenfestival mit Live-Musik in 6 Gaststätten der Stadt wurde ein voller Erfolg. So viele Besucher, wie hier am Marktplatz mit dem Sänger Franco Branca waren in allen Gaststätten zu verzeichnen und die Musikgruppen in verschiedenen Stilrichtigen begeisterten das Publikum bis weit nach Mitternacht.

schlossplatz

Bei allen Veranstaltungen war der Schlossplatz mit Menschenmassen gefüllt, ob Antenne Thüringen, Stahlzeit und Metakilla, Schürzenjäger, Bandcontest oder Platzkonzert der Blaskapellen

theater am zentgericht

Der Gangolfiberg sah beeindruckend aus, viele Hundert Zuschauer umringten das mittelalterliche Zentgericht, um die spannende Aufführung der historischen Gerichtsverhandlung, organisiert von Dr. Thomas Kupetz, mitzuerleben. Genau zum Schluss kam erst der kurze heftige Schauer, den die dunklen Wolken brachten. Eine halbe Stunde konnte am Schlossplatz weitergefeiert werden und die Sonne schien wieder.

tausende besucher

Am Samstag und Sonntag wurde die Innenstadt in eine ganz besondere Atmosphäre eingehüllt. Krämer, Zünfte, Händler und Vaganten luden zum grandiosen Zeitsprung in die Geschichte ein. Sylvia Gottschild von ProHistory aus Weilburg a.d. Lahn hatte Mittelalterleute mit nach Geisa gebracht, die die Besucher zum Verweilen, Staunen und Mitmachen animierten. Ritterkämpfe, Knappenschule, Spielleute, die Falknerei Bielriet, Zwergentaverne, Mäusezirkus, es war unglaublich viel zu sehen und zu erleben für die Besucher. In der Ulsteraue waren altertümliche Zelte aufgebaut, die ein tolles Ambiente bildeten.