Drucken
PDF
Okt
29

Investition in die Zukunft: 3,3 Millionen Euro für die Grundschule

zu gz09 Förderbescheid

Dr. Thomas Sauer vom Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (links) und der Leiter des Ministerbüros Jan Pietzko (rechts) bei der Übergabe des Förderbescheides an Bürgermeister Martin Henkel

Am 18. Oktober empfing der Geisaer Bürgermeister Martin Henkel im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) einen EFRE-Förderbescheid über rund 3,3 Millionen Euro.

„Das Land fördert damit 80 Prozent der Kosten für die Sanierung und Erweiterung der alten Grundschule in der Stadt Geisa“, sagte Ministerin Birgit Keller. „Die Schülerzahlen steigen und neue Räume werden gebraucht. Ich finde es besonders gut, dass an der Schule ein neuer Begegnungsort für die Bewohner der Stadt entsteht. So wachsen die Generationen in Geisa zusammen und der Stadtkern wird belebt.“

Sanierung und Erweiterung

Mit den EFRE-Mitteln beabsichtigt die Stadt die altstadtgerechte Sanierung und Erweiterung der alten Schule. Die Grundschule wird um eine 2. Schulklasse erweitert, für die neue Räume benötigt werden. Zudem wird die angrenzende Scheune zu einem multifunktionalen Bereich umgebaut, der als Turnraum, Aula sowie als städtische Begegnungsstätte dienen wird.

Auch Mittel von Stadt und Landkreis

Die Sanierung wird insgesamt 4.099.325 Euro kosten, von denen die EFRE-Förderung 3.279.460 Euro abdeckt. Der städtische Mitleistungsanteil liegt bei 819.864 Euro, davon übernimmt das Landratsamt Wartburgkreis als Schulträger 800.000 Euro.
Keller erklärte: „Von dem Projekt profitiert die ganze Stadt. Mit dem Vorhaben wird die Baukultur in Geisa aufgewertet, indem das historische Gebäude erhalten bleibt und um moderne Bauelemente ergänzt wird. Das vergrößerte Schulgebäude wird die Schulwege für die Kinder verkürzen und bietet allen Menschen in Geisa einen neuen Raum für soziales Miteinander.“

Im Auswahlwettbewerb qualifiziert

Die Stadt Geisa hatte sich gleich im ersten Durchgang im Auswahlwettbewerb des TMIL als EFRE-Kommune qualifiziert. Für Geisa ist es der zweite EFRE-Zuwendungsbescheid. Bereits im August 2017 erhielt die Stadt 540.000 Euro aus EFRE-Mitteln für die Sanierung der Pfortentreppe, der Stadtmauer und des Stadtgrabens.

Hintergrund

Laut Information des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft steht in der EU-Fondsförderperiode 2014-2020 EFRE-Fördermittel in Höhe von 232,2 Mio. Euro zur Unterstützung der nachhaltigen Stadtentwicklung zur Verfügung. Die Förderung erfolgt im Rahmen der Thüringer Städtebauförderungsrichtlinien. In den Jahren 2015 und 2016 hat das TMIL einen EFRE-Wettbewerb ausgelobt, bei dem sich alle zentralen Orte des Freistaats als EFRE-Förderkommunen bewerben konnten. Insgesamt 40 Städte und Gemeinden haben sich dabei in zwei Runden für eine EFRE-Förderung qualifiziert.

Stadt qualifizierte sich als EFRE-Kommune

Geisa hatte sich 2015/2016 am EFRE-Wettbewerb des TMIL beteiligt und erfolgreich als EFRE-Kommune qualifiziert. Die Gemeinde konnte mit ihrem Wettbewerbsbeitrag auf einem Integrierten Stadtentwicklungskonzept und Integriertem Klimakonzept für die Altstadt aufbauen.

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unseren Datenschutzerklrung.

Ich bin mit der Nutzung von Cookies einverstanden.