Drucken
Dez
11

Flurbereinigung Ketten: Wegebaumaßnahmen übergeben

Flurbereinigung Ketten

Abnahme und offizielle Übergabe der Wegebaumaßnahme Spahl-Ketten im Rahmen der Flurbereinigung (von links): Edwin Kalender, Martina Greifzu, Ludwig Schuchert, Silvia Weber, Martin Henkel, Ludwig Loskorn, Michael Schuchert und Jürgen Dücker (Foto: Stadtverwaltung Geisa)

Im Rahmen des Flurbereinigungsverfahrens Ketten wurden weitere Wegebaumaßnahmen in den Gemarkungen Apfelbach, Ketten und Spahl realisiert.

Vertreter der Teilnehmergemeinschaft der Flurbereinigung Ketten trafen sich am Montag (26.11.) zu einem Ortstermin am Ortsausgang Spahl zur Abnahme und offiziellen Übergabe der fertiggestellten Wege. Den Verbindungsweg zwischen Spahl und Ketten zu asphaltieren war ein langgehegter Wunsch, so Ortsteilbürgermeister Jürgen Dücker bei der Übergabe des Weges. Der Weg sei für die Land- und Forstwirtschaft wichtig, aber auch für die Bevölkerung als Weg zum Wandern oder zum Radfahren.

Martina Greifzu, Sachbearbeiterin Ausbau im Verband für Landentwicklung und Flurneuordnung Thüringen, begrüßte die Anwesenden und erläuterte die fertiggestellten Wegebaumaßnahmen.

Auftraggeber war die Teilnehmergemeinschaft der Flurbereinigung Ketten. Die Stadt Geisa trägt hierbei 10 Prozent der Gesamtbaukosten und die restlichen 90 Prozent sind Fördermittel der EU, der Bundesrepublik Deutschland und des Freistaates Thüringen. Im Verfahren werden im Zuge der Flurneuordnung Grundstücke, Gewässer und Wege neu geordnet. Die Planung des Wegenetzes erfolgte durch das Amt für Landentwicklung und Flurneuordnung Meiningen unter Federführung von Edwin Kalender als dem zuständigen Gruppenleiter Bodenordnung. In der Teilnehmergemeinschaft des Flurbereinigungsverfahrens wird die Stadt Geisa bereits seit mehreren Jahren durch den Ortsteilbürgermeister Jürgen Dücker vertreten.

Ausgeschrieben wurden die Maßnahmen über den Verband für Landentwicklung und Flurneuordnung Thüringen, Außenstelle Meiningen. Bauausführende Firma, als günstigster Bieter nach öffentlicher Ausschreibung, war die Giebel Tief- und Straßenbau KG aus Eiterfeld.

Zum Leistungsumfang der Gesamtmaßnahme gehörten 2.830 Meter ländlicher Wegebau mit Asphalt-Tragdeckschicht, 130 Meter Wegebau in Schotterbauweise, zwei Bauwerke als Rohrdurchlässe DN 600 bzw. DN 1000, ein Gewässerausbau (Fließgewässer 2. Ordnung mit Zufluss in den Apfelbach) mit abschnittsweiser Grobsteinbefestigung und Rückbau einer alten Rohrleitung im Naturschutzgebiet „Rößberg“.

Die Auftragssumme betrug insgesamt ca. 320.000 Euro. Der Auftragnehmer führte unter Verantwortung der Bauleitung, Herrn Collmann und Herrn Schuchert sowie Polier Herrn Genßler die Arbeiten fristgerecht aus. Die Baumaßnahmen wurden von Silvia Weber vom Bauamt der Stadt Geisa begleitet.

Bürgermeister Martin Henkel dankte für die gute Zusammenarbeit zwischen der Stadt Geisa, dem Amt sowie dem Verband für Landentwicklung und Flurneuordnung Thüringen, der bauausführenden Giebel-Bau GmbH & Co KG und dem Landratsamt Wartburgkreis, in dessen Auftrag ein zusätzlicher Rohrdurchlass zur besseren Ableitung des Gewässers II. Ordnung kurz vor der Anbindung an die K 95 realisiert werden konnte.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unseren Datenschutzerklrung.

Ich bin mit der Nutzung von Cookies einverstanden.