Drucken
PDF
Nov
09

Projekt der Kita „Rhönzwerge“

zu gz09 Spielplatzgestaltung

Die Kinder beteiligen sich am Projekt Spielplatzgestaltung Motzlar mit kreativen Ideen

Auf Anfrage des 1. Beigeordneten Martin Schuchert zum Thema: „Spielplatzgestaltung Motzlar“ erklärten sich die Kinder der „Fuchsgruppe“ und ihre Erzieherinnen Katharina Thiele und Susanne Treis bereit, dieses Projekt umzusetzen. Um verschiedene Ideen zu sammeln, unternahm die Kindergruppe der Kindertagesstätte „Rhönzwerge“ Exkursionen nach Geisa und Schleid zu verschiedenen Spielplätzen sowie nach Motzlar, um sich den Platz anzuschauen, wo die neuen Spielgeräte aufgestellt werden sollen. 

Kinder bauten Modell
Mit Wasserfarbe, Buntstiften, Bausteinen u.a. Materialien wurden zuerst Skizzen erstellt und kleine Modelle gebaut. Dann ging es an die Umsetzung der Ideen zu einem großen Modell. Aus Pappe, Holz, und anderen Materialien wurden die „Burg Rockenstuhl“ mit Zugbrücke, Rutsche, Klettertürmen sowie eine Seilbahn gebaut. Aus Pappmaschee entstanden ein Kriechtunnel mit Kletterberg und eine Wasserspielanlage. Aus Holz wurde mit Hilfe von Säge und Pfeile eine Schaukelanlage gezimmert. Alle Kinder waren sehr intensiv bei der Gestaltung der einzelnen Spielgeräte dabei und brachten ihre eigenen Vorstellungen mit ein. Sie hatten viel Freude und Spaß bei der Umsetzung der Ideen.

Vorstellung des Projektes
Bei einer Präsentation wurde die „Arbeit“ der letzten Wochen der Bürgermeisterin Bernadett Hosenfeld und der Architektin Frau Ernst vom Büro WSL Plan GmbH aus Erfurt vorgestellt. Die Kinder begannen mit einem kleinen Programm die Vorstellung des Projektes. So sangen sie das „Dorfkinderlied“, trugen Gedichte vor, in denen sie der Bürgermeisterin sagten, dass die Umsetzung der Ideen viel Zeit und auch Kraft gekostet haben und das gehofft wird, dass der Spielplatz gebaut wird, auch wenn es viel Geld kosten sollte. Die Kinder erklärten, dass es sehr wichtig sei Spielgeräte zu haben, aber auch eine Sitzgruppe zum Ausruhen und Mülltonnen dürfen auf keinen Fall fehlen.

Modell wird dem Gemeinderat präsentiert
Die Bürgermeisterin bedankte sich bei den Kindern, lobte sie sehr für die tollen Ideen und versprach, das Modell auch den Gemeindevertretern vorzustellen und ausgiebig mit ihnen darüber zu debattieren. Ebenfalls sagte sie, dürften die Kinder im weiteren Verlauf des Projektes die Entwürfe der Architektin anschauen und gespannt sein, welche der vielen und kreativen Ideen umgesetzt werden können. Die Kinder und auch die Erzieherinnen sind stolz, dieses Bauvorhaben mit ihren Ideen und ihrer Kreativität zu unterstützen und freuen sich, weiterhin in die Umsetzung und Verwirklichung des Projektes einbezogen zu werden.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unseren Datenschutzerklrung.

Ich bin mit der Nutzung von Cookies einverstanden.