Drucken
PDF
Dez
21

Weihnachtsansprache

„Leise wird’s, wenn Flocken fallen und Geschichten uns an die Hand nehmen, in einer Zeit, wo wir zerbrechlich sind. Weitergehen braucht Mut und Vertrauen,
braucht ein Du, braucht Menschlichkeit.“ …
 
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

ja, leise wird es in diesem Advent 2020 und leise war es eigentlich im gesamten hinter uns liegenden Jahr. Es war ein außergewöhnliches Jahr.
Es begann im Januar für mich mit spannenden Bürgerstammtischen, bei denen wir noch ganz ungezwungen nebeneinander in Vereinshäusern und Gaststätten zusammensitzen konnten und uns über Demokratie und unsere Vorstellungen von der Weiterentwicklung unserer Region austauschen konnten. Das waren für mich sehr wertvolle Erfahrungen. Bei der Bürgermeisterwahl am 26. Januar haben mir viele von Ihnen Ihr Vertrauen geschenkt und Ihre Stimme gegeben. Dafür möchte ich mich nochmals ganz herzlich bedanken. Ich bin mir meiner Verantwortung bewusst und möchte gerne mit Ihnen gemeinsam unsere Stadt und unsere Ortsteile zukunftsfähig weiterentwickeln.
 

Nur einen Tag nach der Bürgermeisterwahl verstarb für uns alle ganz unverhofft die Ehrenbürgerin der Stadt Geisa, Frau Anneliese Deschauer, deren Tod uns bis heute sehr betroffen macht. Gemeinsam mit ihrem Mann Werner hatte sie in den letzten Jahrzehnten mit viel Engagement unsere Stadt und unsere Ortsteile außerordentlich unterstützt. Dafür möchte ich an dieser Stelle nochmals ganz herzlich Danke sagen.
Am 3. Februar konnte ich mein neues Amt als Bürgermeisterin von Geisa antreten. An diesem Tag hatte ich, wie mit Sicherheit die meisten von Ihnen, nicht die geringste Ahnung davon, welche Umbrüche das Jahr 2020 mit sich bringen würde. Nur 37 Tage später rief die Bundesregierung den Lockdown aus und unser Leben änderte sich von heute auf morgen grundlegend. Masken, Abstand halten, Notbetreuung, Desinfektion, Inzidenzwert, Aerosole – das waren plötzlich die Themen, mit denen wir uns beschäftigen mussten.
Ja, 2020 war ein Jahr von Umbrüchen und ein Jahr grundlegender Veränderungen.
Für mich war es aber auch ein Jahr zum Innehalten und zum Nachdenken, über das, was eigentlich zählt, über das, was uns im Leben wirklich wichtig sein sollte.
Die Dinge, die oft im Vordergrund standen – sie sind jetzt nebensächlich geworden. Und das, was für uns immer so selbstverständlich war – es ist zu etwas Besonderem geworden. Nähe, Miteinander, Zusammenhalt, Mitmenschlichkeit und Gemeinschaft: sie sind in diesem Jahr mehr denn je in den Fokus gerückt. Wie wichtig ist ein Gespräch geworden, wie aufmunternd ein Lachen und wie wertvoll waren kleine Zusammenkünfte und Feste, als diese in den Sommer- und Herbstmonaten noch möglich waren.
Viele Menschen im Geisaer Land haben im hinter uns liegenden Jahr gezeigt, wie wichtig ihnen diese Werte sind, sie haben sich eingesetzt und engagiert für ihre Mitmenschen und für die Gemeinschaft. Unter dem Motto „Wir im Geisaer Land“ haben sie sich freiwillig gemeldet und ihre Hilfe für Erkrankte oder unter Quarantäne stehende Menschen angeboten, die Kindergärten haben ein kreatives Beschäftigungsprogramm für die Familien, die mit ihren Kindern zu Hause bleiben mussten, entwickelt. Die Kirchgemeinden, Vereine, Kirmesgesellschaften und Verbände haben nach neuen Formaten gesucht, um im kleinen Rahmen gesellschaftliches und kulturelles Leben weiter zu ermöglichen. Ebenso wurde die Zusammenarbeit unter den Kommunen des Geisaer Landes sowie innerhalb der einzelnen Ortsteilfeuerwehren verstärkt. Die Heimat- und Geschichtsvereine initiierten das Buchprojekt „Wir im Geisaer Land“, für das bisher viele spannende Beiträge und originelle Fotos eingegangen sind. Auf dem wiederbelebten Geiserämter Regionalmarkt konnten sich Menschen in lockerer Atmosphäre treffen, ins Gespräch kommen und mit ihrem Einkauf regionale Anbieter und Händler unterstützen.
Wir konnten aber auch zahlreiche Baumaßnahmen abschließen, weiterführen oder neu beginnen. Angefangen von der Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses Ketten, verschiedenen Straßenbaumaßnahmen, der weiteren Planung des Radwegeprojektes, der Fortführung der Baumaßnahmen Interkommunale Sport- und Freizeitanlage und Grundschule Geisa. Weiterhin freuten wir uns über ein Preisgeld in Höhe von 25.000 EURO als Sieger beim bundesweiten Wettbewerb „Klimaaktive Kommune“ und über den Spatenstich für die neue Gasversorgung in Geisa. 2020 war für unsere elf Ortsteile auch das Jahr für den Start in die Dorferneuerung. Wir haben weiterhin in den nachhaltigen Waldanbau investiert und Konzepte für die Gründung eines Forschungsinstitutes in Geisa sowie für die Weiterentwicklung des Tourismus erarbeitet.

Ich möchte das bevorstehende Jahresende nutzen um zu danken:
Bedanken möchte ich mich bei den vielen Bürgerinnen und Bürgern, die sich ehrenamtlich im Alltag, in den Vereinen und Organisationen engagieren und so das kulturelle und soziale Leben prägen.
 
Danken möchte ich allen Stadträten und unseren ehrenamtlichen Beigeordneten Steffen Bott und Simone Kleinstück sowie den Ortsteilbürgermeistern Franziska Göb, Jürgen Dücker und seinem Stellvertreter Matthias Plappert, Michael Kehl, Markus Kircher und Hubert Wilhelm sowie allen Ortsteilbeiräten und unserem Landtagsabgeordneten Martin Henkel für die konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Ich bin stolz darauf, dass trotz aller unterschiedlicher Ansichten über inhaltliche und politische Fragen stets das Wohl unserer Stadt und der elf Ortsteile unser gemeinsames Ziel war.
 
Bedanken möchte ich mich bei allen Mitarbeitern der Stadtverwaltung, des Bauhofes, des kommunalen Kindergartens in Borsch sowie den Mitarbeitern unseres Schlosshotels.
 
Ein Dankeschön geht an alle Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren, an die Kirchengemeinden sowie an unsere zu erfüllenden Gemeinden Buttlar, Gerstengrund und Schleid sowie an die Mitarbeiter der katholischen Kindergärten Geisa, Geismar und Bremen für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit.
 
Danke möchte ich auch allen Mitarbeitern unseres Altenpflegeheimes St. Elisabeth sagen. Sie haben in diesem Jahr eine großartige Arbeit unter besonderen Umständen geleistet.
 
Danken möchte ich unseren Unternehmen und Gewerbetreibenden. Sie übernehmen Verantwortung und sorgen für Arbeitsplätze und Wachstum in unserer Region
Die Stadt Geisa und das gesamte Geisaer Land sind eine lebens- und liebenswerte Region. Als starke Gemeinschaft stehen wir für Zusammenhalt, für ein Miteinander, für funktionierende Familien- und Nachbarschaftsstrukturen. Wir haben vor Ort großes Potenzial und die aktuellen Entwicklungen verstehe ich auch als große Chance für uns als ländlichen Raum.

Das chinesische Schriftzeichen für Krise beinhaltet zwei Silben, die einzeln gelesen die Worte „Gefahr“ und „Chance“ bedeuten. Wir sollten mit Mut und Vertrauen durch diese Zeit der Veränderung gehen, wir sollten daran persönlich und gesellschaftlich wachsen und die sich daraus ergebenen Chancen erkennen und nutzen.
Eines ist sicher: diese neue Situation wird uns und unsere Gesellschaft verändern. So war es auch vor 2000 Jahren als in einem unscheinbaren Stall in Bethlehem etwas passiert ist, dass die ganze Welt, die Menschheit und unser mitmenschliches Zusammenleben nachhaltig beeinflusst hat. Weihnachten ruft uns jedes Jahr zu Menschlichkeit, zu Liebe und zu Frieden auf. Nur haben wir in den letzten Jahrzehnten diesen Ruf im Trubel der Weihnachtsmärkte, der Hektik, des lauten Jingle Bells und der grellen Lichtreklamen oft nicht mehr wahrgenommen.

Ich wünsche Ihnen von Herzen eine gesegnete und friedliche Weihnachtszeit und für das neue Jahr Zuversicht und Vertrauen, vor allen Dingen aber Gesundheit und Gottes Segen. Nutzen wir die Zeit und die neu gewonnene Stille, um zu erkennen was wirklich zählt: Das Wir, die Nähe, ein Lachen, die Liebe, die Menschlichkeit und eine starke Gemeinschaft.
 
Ihre Manuela Henkel
Bürgermeisterin Stadt Geisa
 
Weihnachtsbrief Bürgermeisterin
 
Bürgermeisterin vor Weihnachtsbaum und Weihnachtskrippe
 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unseren Datenschutzerklrung.

Ich bin mit der Nutzung von Cookies einverstanden.