Drucken
PDF
Jun
28

Das Amtsgericht Eisenach gibt bekannt

Beschluss zum Grundbuch von Schleid
Geschäftsnummer K 70/15

Das im Grundbuch von Schleid, Blatt 214, Grundbuchamt Bad Salzungen eingetragene Grundeigentum

Lfd. Nr. 1,
Flur 2, Flurstück 28/2, Gebäude- und Freifläche, Ulsterweg 17 zu 720 qm
(bebaut mit Einfamilienwohnhaus mit Anbauten und Carport)

soll am Donnerstag, 17.08.2017,
um 11:00 Uhr, im Zimmer 218, im Gerichtsgebäude Theaterplatz 5

durch Zwangsvollstreckung versteigert werden.

Der Versteigerungsvermerk ist am 21.07.2015 in das Grundbuch eingetragen worden.

Gemäß § 74 a Abs. 5 ZVG beträgt der festgesetzte Verkehrswert: 127.000,00 EUR.

Rechte, die zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks aus dem Grundbuch nicht ersichtlich waren, sind spätestens im Versteigerungstermin vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und wenn der Gläubiger widerspricht, glaubhaft zu machen, widrigenfalls sie bei der Feststellung des geringsten Gebots nicht berücksichtigt und bei der Verteilung des Versteigerungserlöses dem Anspruch des Gläubigers und den übrigen Rechten nachgesetzt werden.
Wer ein Recht hat, das der Versteigerung des Grundstücks oder des nach § 55 ZVG mithaftenden Zubehörs entgegensteht, wird aufgefordert, vor der Erteilung des Zuschlags die Aufhebung oder einstweilige Einstellung der Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls für das Recht der Versteigerungserlös an die Stelle des versteigerten Gegenstandes tritt.
Es ist zweckmäßig, spätesten s zwei Wochen vor dem Termin eine Berechnung der Ansprüche – getrennt nach Hauptbetrag, Zinsen und Kosten – einzureichen und den beanspruchten Rang mitzuteilen. Der Berechtigte kann dies auch zur Niederschrift der Geschäftsstelle erklären.
In einem früheren Termin ist der Zuschlag bereits nach § 74a ZVG versagt worden.

Eisenach, 31.05.2017
Volkmann, Rechtspflegerin (Siegel)
Amtsgericht Eisenach