1200-Jahrfeier Geisa

Banner Jahrfeier

1200-Jahrfeier Geisa


Festwoche unter dem Motto
"Wir feiern Tradition und leben Zukunft"

Die Stadt Geisa feiert im Jahr 2017 ihr 1200-jähriges Jubiläum der ersten urkundlichen Erwähnung. Diesem außergewöhnlichen Jubiläum wollen die Geisaer einen besonderen Rahmen geben. Die 1200-Jahrfeier findet vom 28. Juli bis 6. August 2017 in Geisa statt und steht unter dem Motto "Wir feiern Tradition und leben Zukunft".
In der urkundlich belegten Stadtgeschichte von Geisa heißt es: Im Codex Eberhardi ist vermerkt, dass Abt Ratgar (802-817) von Kaiser Ludwig dem Frommen (814-840) im Tausch gegen Ibstadt am Rhein die drei Meiereien Vacha, Geisa und Spahl erhalten hat. Diese Angaben sind kaum anzuzweifeln, daher schreibt die Stadtchronik das Jahr 817 als das Datum der urkundlichen Ersterwähnung.

Festwoche vom 28. Juli bis 6. August 2017
Für die Organisation und die Durchführung der Jubiläumsfeierlichkeiten wurde bereits im vergangenen Jahr ein Komitee unter dem Vorsitz von Mario Nothe gegründet, dem Bürgermeister Martin Henkel, Mitglieder des Stadtrates und der Verwaltung wie auch Vertreter der Vereine und Bürgerschaft angehören. Das Komitee ist in 10 Arbeitskreise untergliedert, die sich mit verschiedenen Schwerpunktaufgaben in Vorbereitung der Jahrfeier befassen und regelmäßige Zusammenkünfte durchführen. Inzwischen steht das Konzept für die Jahrfeier und die Verträge für die Events sind abgeschlossen. Es soll eine Jahrfeier werden, die für die Einwohner der Region und Besucher aus nah und fern zehn Tage lang verschiedenste Veranstaltungen mit einer Mischung aus alt bewährten und neuen Events bietet.

Musikevents für jeden Geschmack
Den Auftakt der Feierlichkeiten bildet am 28. Juli 2017 ein Festkommers mit Geschichtsabend im Kulturhaus Geisa. Zu den Musikevents gehören die Konzerte am Schlossplatz Geisa mit der spektakulären Rammstein-Show „STAHLZEIT"; a tribute to Metallica „METAKILLA" am 29. Juli 2017 sowie die „SCHÜRZENJÄGER" und Special Guest „RHÖNRÄUBER" am 30. Juli 2017. Für diese Musikevents arbeitet das Festkomitee mit Konzertveranstalter Michael Glotzbach von MG-Concerts zusammen. Der Kartenvorverkauf für beide musikalische Höhepunkte der Jahrfeier hat bereits begonnen. Weiter geht es die ganze Festwoche mit Veranstaltungen für jede Altersgruppe, ob Musikdarbietungen, Comedy, Wanderungen, Fußball, Kunst und Stadtgeschichte, Kinderfest oder Nachtwächterführungen.
Kartenvorverkauf:
Geisa - Firma Andritschke, Rhönstraße 14, Telefon 036967 71419
Vacha - LVM Fischer, Am Markt 1, Telefon: 036962 21159
Hünfeld - Hessisches Kegelspiel, Am Anger 2, Telefon: 06652 180195
Online unter www.mg-concerts.de
Infos zu den Konzerten unter 0170 9611131

Max Giesinger - "Einer von 80 Millionen"
Ein besonderes Highlight gibt es am 4. August am Kulturhausplatz. Sänger Max Giesinger, der durch die Casting-Show "The Voice of Germany" bekannt wurde, gibt ein Konzert in Geisa. Nachdem er zur Fußball-EM 2016 das Lied "80 Millionen" in einer neuen Version aufgenommen hatte, erreichte es Platz 2 in den deutschen Charts. In diesem Jahr ist besonders sein Hit "Wenn sie tanzt" überaus erfolgreich. In der Kategorie "Aufsteiger des Jahres" wurde er kürzlich mit der "Goldenen Henne 2016" ausgezeichnet. Und am 4. August ist er in Geisa! Für dieses Musikevent arbeitet das Festkomitee mit Veranstalter Stephan Zimmermann von Stone Events zusammen.
Kartenvorverkauf:
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , Telefon: 036967 180767
www.eventim.de (ab 1.12.2016)

Ritterlager, Mittelaltermarkt und Gerichtsverhandlung
In die Zeit des Mittelalters werden die Besucher der Jahrfeier zurückversetzt beim Ritterlager an der Ulsteraue, mittelalterlichem Markttreiben und der Gerichtsverhandlung am Zentgericht. Bereits bei vergangenen Mittelalterfesten fand die Aufführung von Laiendarstellern in Kostümierung nach dem Regiebuch von Wilhelm Ritz aus Geisa überaus großen Zuspruch.
Das heute noch auf dem Gangolfiberg in Geisa außergewöhnlich gut erhaltene Zentgericht war eine mittelalterliche Gerichtsstätte etwa ab dem 11. Jahrhundert. Zur Jahrfeier 2017 werden die Gerichtsverhandlungen von damals nachgestellt. Die Strafen waren im Allgemeinen sehr hart, oftmals wurden die Beklagten wegen Vergehen geringen Ausmaßes zum Tode verurteilt. Der Zentgraf saß während der Verhandlung an einen Baum gelehnt mit dem Blick nach Osten und hatte einen langen weißen Gerichtsstab in der Hand. Umgeben war er von den etwas tiefer sitzenden, aus Freien gewählten Schöffen, rechts vor ihm stand der Kläger, links der Beklagte. Das Volk stand im Halbkreis um das Gericht herum. Man darf gespannt sein, über welches Fehlverhalten die Schöffen diesmal in der Neueinstudierung zu urteilen haben.

Historischer Festumzug
Den absoluten Höhepunkt zum Abschluss der Jahrfeier bildet am 6. August 2017 der Festumzug mit mehr als 2000 Mitwirkenden unter dem Thema „Geisa im Wandel der Zeit". Hier können die Geisaer auf ihre reichen Erfahrungen traditioneller Umzüge, ob zum Rosenmontag oder zum Geiserämter Fest, zurückgreifen. Bereits jetzt schon sind die Tischgruppen des Karnevals, aber auch Institutionen, Verbände, Firmen, Vereine und Schulen aufgerufen, sich mit eigenen kreativen Beiträgen einzubringen und damit zum guten Gelingen der Jahrfeier beizutragen. Deshalb würde sich das Festkomitee freuen, wenn sich möglichst viele Geisaer mit Ideen zur 1200-Jahrfeier einbringen.

Das Festprogramm mit aktuellen Informationen gibt es unter www.geisa.de im Veranstaltungskalender und auf Facebook.
Festkomitee

Bildunterschrift

Festkomitee: Mitglieder des Festkomitees und Vorsitzende der Arbeitskreise zur Vorbereitung der 1200-Jahrfeier Geisa (von links): Gerhard Möller, Mario Nothe, Martin Henkel, Astrid Weimann-Heim, Steffen Bott, Matthias Bott, Hubert Wilhelm, Thomas Kupetz, Stefan Henkel und Jürgen Dücker, es fehlen Hartmut Kath, Heribert Mohr und Hans Ludwig Vogt (Foto: Thomas Höhl, Bilderwerk Geisa)